Ausstellungen in 2019

Eine Folge verehrende Fehler

Jon Konkol

4. – 13. Oktober

Der in Cincinnati geborene und aufgewachsene Künstler Jon Konkol begann schon früh mit der Malerei. Er verfeinerte seine Arbeit für ein Jahrzehnt, während er in New York City ausstellte. Heute lebt er in Berlin.

Seine bizarren, nicht-analytischen Bilder verwenden seltsamen Humor, um aus Themen wie Depressionen, Zweifel, Wahnvorstellungen, Angst, Scham, gescheiterte Beziehungen, Sucht, Angst, Trauma, Isolation, Verzweiflung, schlechte Gewohnheiten, Paranoia, Verwirrung, Kommunikationsstörungen, Mangel an Stabilität, Gier, Abhängigkeit, gewalttätige Unsicherheit, die Folgen schlechter Entscheidungen und Selbstverleugnung in einer toxischen Umgebung zu schöpfen. Kurz gesagt, die Bilder zeigen uns Szenen von Opfern und Teilnehmern an einem komplexen und infernalischen System, präsentiert als paranoider Traum vom wahnhaften Fieber, zu wissend zu zweifeln, und zu verrückt, um zu vertrauen.

Eine Berlinerin war die Mutter des Gedankens

Die Geschichte der Wiesenburg

7. & 8. September

kuratiert von Heather Allen

Eine Sonderausstellung für 2 Tage Wedding und Tag des offenen Denkmals 2019.

Diese Wiederholungsausstellung verdeutlichte Aspekte der reichen Geschichte dieses besonderen Ortes durch seine Existenz als Obdachlosenasyl, als Kartoffellager für die Berliner Bevölkerung im 1. Weltkrieg und als Munitionsproduktionsstätte für den 2. Weltkrieg. Ein Architekturmodell der geplanten Entwicklung der Wiesenburg durch degewo wurde in die Ausstellung mit einbezogen.

Wir danken degewo für ihre freundliche Unterstützung dieser Ausstellung.

Fotos: Heather Allen

Waschen!

.

Eine besondere Performance, die sich auf die Geschichte der Werkhalle Wiesenburg als ehemalige Wäscherei des Asyls bezieht. Jeden Tag im Jahr wurden in diesem Raum 2800 Decken und 2.800 Handtücher gewaschen.

Konzept und Organisation: Wilhelmine Horschig und Heather Allen
Wäscherinnen: Wilhelmine Horschig, Heather Allen, Heidrun Zebdji, Luise Berkholz, Heidi Munck, Bianca Kindler und Britta Lipka.
Cello: Liron Yariv
Bratsche: Shasta Ellenbogen
Ton: Dennis Tuomi und Ole Ejnar Brolin
Video: Lisa Daesler, Heather Allen | Schnitt: Heather Allen

WOODSTOCK WOCHENENDE

Kunst und Klang

8. Juli – 1. September

Inspiriert vom freien Geist von Woodstock – einer Veranstaltung, die eine neue Generation von Musik und Kunst feierte – lud die Werkhalle während jeder Woche dieser Ausstellung verschiedene Künstler ein, an visuellen und akustischen Projekten mitzuwirken. Die Ergebnisse wurden der Öffentlichkeit jeden Samstag und Sonntag von 12 bis 18 Uhr vorgestellt.

Das Projekt beinhaltete unsere kontinuierliche Zusammenarbeit mit Wilder Garten und Luxus Fluxus Cabaret.

Wilder Garten ist eine Gruppe, die sich der interdisziplinären, kollaborativen Gestaltung von Kunst, Musik und Performances widmet.
Luxus Fluxus Cabaret ist eine flexible Gruppe von Bild-, Ton-, Performance- und Textkünstlern, die im Sinne von Dada arbeiten.

Fotos: Irakli Mamrikishvili

Schlachtfelder

Gemälde von Gero Fischer

5. – 7. Juli 2019

Metropolis, 2019, 60 x 60 cm, Öl auf Leinwand

Ich trank in der Küche, als er hereinkam. Mein Freund und Mitbewohner hatte ein hartes Jahr hinter sich. Er spuckte ein leidenschaftliches Geschrei aus, bunt und artikuliert, und beschwerte sich über seinen Mangel an Leidenschaft. Ich persönlich wusste, dass dies eine ungültige Beschwerde von jemandem war, der noch nie Kunstwerke gemacht hatte. Ich unterbrach ihn und sagte ihm, dass ich ihm 100 Euro geben würde, wenn er innerhalb von 100 Tagen 100 Bilder machen würde. Er leuchtete auf. Sein Gesicht wurde von verwirrter Begeisterung zu wilder, hoffnungsloser Angst. Ich sagte ihm, er solle sich keine Sorgen machen, ich würde ihn in den Malerei-Laden bringen, ihm die Grundlagen zeigen und ihn auf dem Weg dorthin begleiten. Am nächsten Tag wurde der Maler Gero Fischer geboren. Er malte 15 Stunden am Tag. Innerhalb von 3 Monaten hatte er etwa 130 Gemälde fertiggestellt, und sie waren gut.

Jon Konkol, June 209

Resonanzräume

Thomas bo Henriksson

3.05. – 30.06.2019

Ich bin ein Maler, der in der letzten modernistischen Zeit ausgebildet wurde, als Cezanne / Picasso / Braque und nicht Duchamp, der das Postmoderne und Konzeptuelle in der Kunst vertreten hat, die Helden und Hausgötter waren. Als die Kunst noch mit den magischen und geheimnisvollen verbunden war, waren die Meisterwerk Ölbilder den Heiligen Gral. Ich liebe diese Welt der Kämpfe und diskutierte individuelle Gedanken, seit ich ein Junge war. Ich glaube an die Notwendigkeit, sich wieder mit unserem inneren Selbst zu verbinden und die Fähigkeit der Ölfarbe, dies zu ermöglichen. Es ist ein Glaube an die Kraft der gezeichneten Linie und Farbe – dass Farbakkorde Erfahrungen vermitteln, die wir alle spüren können, und dass diese eine kollektive existentielle Erfahrung vermitteln, die uns alle bereichert.
Meine wichtigste Erfahrung im Bereich der Moderne ist die Freiheit und Pflicht, neue wahre Sprachen zu erfinden und zu entwickeln.
Die Bilder in “Resonanzräume” sind meine letzten Versuche.

Bleibt auf dem Laufenden! Meldet euch für unseren Newsletter an.

newsletter

folgt uns