Deadline

Wolf Song

15. & 16. December 2018

 

kuratiert von Antonio Laiko 

Deadline


Wolf Song 
von LEIZE JENIUS mit besonderen Gästen:

Patrick Jambon – Performance  Dennis Tuomi (DK) – Sound Performance  Kazachenko Brothers (NL) – Performance  Chatschatur Kanajan (DE) – Musik-Performance  Natalia Fentisova (DE) – Performance online – live von California  Mads Parsum (DK) – Gedichte

Echo 2018

Paintings from the Vaults

3. – 11. November 2018

werkhalle wiesenburg echo 2018

Echo 2018 – Werke aus der Sammlung Werkhalle

Ausstellende Künstler:
Lindsey Nobel, Sarah Wölker, Oliver J.T. Olsen, Sophia Melone, Jon Konkol, Ea Øland, Ivna Bruck, Per Teljer

In the Sky

Immanuel Rohringer

5. – 14. October 2018

Werkhalle Wiesenburg - Immanuel Rohringer, Fashion Cloud

In the Sky
Immanuel Rohringer ist ein multidisziplinärer Künstler, der versucht, die Barrieren zwischen Kunst und Design zu überwinden und mit den Grenzen zwischen Ästhetik und Funktionalität zu spielen. Ursprünglich als Maler begann er mit der Skulptur, eine Reise, die ihn schließlich dazu brachte, den Begriff der tragbaren Kunst zu erforschen, der die Schnittstelle zwischen Objekt und Prozess – Kunst und Betrachter – verwischt.
Alfred Camp 2018

ROOM XVII

13. – 30. September 2018

 

kuratiert von Thomas Henriksson und Oliver Mark

Exhibitions -Werkhalle Wiesenburg Berlin - Raum XVII

Room XVII

Angelehnt an Raum XVII in der Gemäldegalerie Berlin mit Werken italienischer Meister aus dem 16. – 17. Jh. indem zehn Künstler und eine Künstlerin (Sofonisba Anguissola, *um 1531/1532 in Cremona, † 16. November 1625in Palermo) gezeigt werden, zeigt die Werkhalle Wiesenburg vom 13. September bis zum 30. September abstrakte Arbeiten von 10 Künstlerinnen und einem Künstler.

Olivia Berckemeyer | Maria Brunner | Sabine Groß | Isa Melsheimer | Sonja Ofen | Hannah Regenberg | Sophia Schama | Sibylle Springer | Aiko Tezuka | Michaela Zimmer | Florin Kompatscher

Eine Berlinerin war die Mutter des Gedankens…

The History of the Wiesenburg

 

8. & 9. September 2018

 

kuratiert von Heather Allen

Werkhalle Wiesenburg Berlin - Exhibitions - Eine Mutter war...

Eine Berlinerin war die Mutter des Gedankens…

Die Ausstellung beleuchtete Aspekte der reichen Geschichte dieses besonderen Ortes durch seine Existenz als Obdachlosenasyl, Filmkulisse, Munitionsproduktionsstätte und Kartoffellager bis hin zu seinen aktuellen kulturellen Aktivitäten. Ein Architekturmodell der geplanten Entwicklung der Wiesenburg von degewo wurde ebenfalls in der Ausstellung zu sehen.
Pro Tag gab es drei Führungen mit der Möglichkeit, die derzeit geschlossene Männersammelhalle und den Garten zu betreten.

Wir möchten uns bei degewo für ihre Unterstützung dieser Ausstellung bedanken.

Werkhalle Wiesenburg

Kreidezeit

Marianne Wirries

3. – 26. August 2018

Marianne Wirries zeichnet mit Kreide aufwendige abstrakte Strukturen, in denen reich aufgebaute Linienschichten anstoßen und nachhallen, um visuelle Reisen zu schaffen, die sich im Laufe der Zeit entwickeln. Die Arbeiten erscheinen in einem konstanten Zustand des Flusses, während sich unsere Augen langsam an die Subtilität des Prozesses ihrer Zeichenherstellung anpassen.
Über die gesamte Fläche dieser großformatigen Zeichnungen hinweg erscheinen diese Linien im Raum geschnitzt. Was das Auge zunächst verführt, zieht es nun in ein unruhigeres Netz aus vernarbten Linien, dunkler Materie und Mischbedeutungen. Ob diese Arbeiten auf eine gewalttätige Vergangenheit, Wiedergeburt oder eine unruhigere Zukunft hinweisen, ist ungewiss, aber sie stellen den Akt der Markierung in Frage und wie wir das Sehen der Welt um uns herum wählen.
Kreidezeit ist die geologische Periode, die mit dem Aussterben der Dinosaurier und der Entstehung neuen Lebens endete, die letztlich unsere Welt prägen würde. So wie der Titel subtil mit der Materialität des Werkes spielt, so versuchen diese Arbeiten, die Illusionen, die der Zeichnung zugrunde liegen, durch die Enthüllung von Strukturen darunter abzuschütteln. Auf diese Weise versucht Wirries, den Prozess zu entlarven, Rahmen abzuwerfen und durch diesen Dialog den Prozess des Zeichnens selbst zu verstehen.
Alfred Camp

Skogsbilder

Joakim Heidvall

6. – 29. July 2018

Werkhalle Wiesenburg Berlin - Exhibitions

„Beim Malen mit der Staffelei im Wald ist es wichtig, einen Platz mit relativ flachem Boden zu finden, auf dem man stehen kann. Entscheidend sind auch die richtigen Lichtverhältnisse. Ich will kein direktes Sonnenlicht auf oder hinter der Leinwand haben, aber auch nicht unter schattigem Laub stehen, das das Licht grün färbt. Es ist auch gut, wenn niemand da ist.

Wenn ich einen Ort finde, der diese Kriterien erfüllt, suche ich nach einem funktionalen Motif. Es kann ein geschwungener Ast oder ein auffälliger Baumstamm sein, aber auch eine Sammlung von Ästen wird meinem Zweck dienen.
Das Motif ist eigentlich nur zweitrangig. Ich benutze es, um die Winkel für die zugrundeliegende Skizze zu finden und schaue sie mir dabei immer wieder an. Das Motif ist jedoch dazu da, um bei Bedarf darauf zurückzugreifen.

Vor dem Hintergrund des Waldes löse ich mich vorübergehend vom bewussten Denken und Handeln. Es ermöglicht mir, mutiger zu arbeiten, ohne mich an einzelne Teile des Bildes zu binden. Auf diese Weise kann ich die Komposition neu anordnen und die Zeichnung und Farben schnell und ohne zu zögern ändern, bis das Bild funktioniert. Das schnelle Tempo lässt die meisten Entscheidungen unbewusst geschehen und schafft eine Situation, in der ich mir erlauben kann, Einflüsse und Bezüge, in diesem Fall vor allem aus modernistischen Maltraditionen, so zu kanalisieren, dass sie in die Eindrücke der Natur um mich herum einfließen.

Den Akt des Ausgehens und Malens im Wald zu replizieren, wie es viele in der Vergangenheit getan haben, wird für mich so zu einer Möglichkeit, die Geschichte und Praxis der Malerei der Moderne auf einer intuitiven Ebene zu untersuchen und zu assimilieren.″

Joakim Heidvall

Unterstützt vom Schwedischen Förderkomitee

Werkhalle Wiesenburg - Skogsbilder

Malen mit Gefühl…

Anna Christin Dumkow

27. Juni – 1. Juli 2018

Werkhalle Wiesenburg Berlin - exhibitions

Anna Christin Dumkow hat einen Großteil ihres Lebens der Erhaltung und Belebung der Wiesenburg gewidmet. In der Ausstellung „Malen mit Gefühl“ stellt die Werkhalle Wiesenburg eine große Auswahl von Gemälden aus, die in über 20 Jahren in der Wiesenstraße 55 entstanden sind. Anna ist die gute Seele und Grand Dame auf dem Areal. Ihre Bilder nun erstmals einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren, bedeutet ihr viel, auch weil die Wiesenburg ihr Zuhause ist. Farbenstark und schwungvoll sind Annas Kompositionen, die gern mit Öl experimentiert.

Zwischen Landschaftsimpressionen und abstraktem Ausdruck hat sie ein inspirierendes Repertoire geschaffen, das durch seine Vielseitigkeit überzeugt.
Kibi

Wilder Garten Creation Castle

1. – 24. Juni 2018

Nehmt ihr an unserer monatelangen Ausstellung von Künstlern im historischen Kulturzentrum Die Wiesenburg in Berlin-Wedding teil, die sich wunderschön an die Panke angrenzt. Das Eröffnungswochenende ist eurer Gelegenheit, an der gemeinsamen Kreation unter der Leitung von talentierten lokalen und internationalen Künstlern teilzunehmen. Offene Jamsessions, Performances, Workshops und Präsentationen von musikalischen, künstlerischen und anderen besonderen Gästen werden ebenfalls an jedem Wochenende der Show angeboten.
Beteiligte Künstler sind u.a. Diala BrisleySophia MeloneMuffe & PrankeSevgi SarginThomas B Henriksson, Emil Holmer, Sarah WoelkerHaruka Sasaki und Heather Allen.

Ozren Olbina

Off the Grid

4. – 27. Mai 2018

Ozren Olbina - Werkhalle Wiesenburg Berlin

Diese Gemälde von Ozren Olbina, eine aufregende Mischung aus Bildsprachen und Materialien, werden erstmals gemeinsam gezeigt.

In den Traditionen der Malerei versiert, sieht Olbina keinen Sinn darin, nur die Grenzen dieser zu akzeptieren. Ordnung ist für ihn nur dann Ordnung, wenn sie der Verwandlung in Chaos am Nächsten kommt. Emotionen sind nur dann real, wenn der gesunde Menschenverstand an seine Grenzen stößt, der eine öffnet sich nur auf Kosten des anderen. Das Ergebnis? Die Bilder sehen aus, als wollten sie den Rahmen brechen und sich von sich selbst befreien – oder implodieren.

Nachdem Ozren Olbina zwischen 2009 und 2011 diese Gemälde geschaffen hatte, ging er OFF THE GRID und hat seitdem nicht mehr gemalt.

KNALLHART

Sophia Schama

6. – 29. April 2018

Werkhalle Wiesenburg Berlin -Sophia Schama

Die Gemälde von Sophia Schama, die im April in der Werkhalle Wiesenburg zu sehen sein werden, handeln von Natur und Abstraktion. Sie sind ein vielschichtiges und komplexes Ergebnis langer Prozesse.
Die Intensität ihrer Präsenz und Schärfe in den Formen und Pinselstrichen ist unbestreitbar. Die Bilder entstehen durch tiefes Betrachten und Einfühlen in die sich entwickelnden Bildlandschaften, aber ihre Präzision lässt Raum für glückliche Zufälle.
Diese meisterhaften Bilder stehen fest in der Tradition der modernistischen Malerei, sind nie starr oder ängstlich. Es gibt Raum für Neugier für das Unbekannte oder Überraschende. Die Bilder sind wie die Natur selbst, mutig und sensibel zugleich, vertraut und doch seltsam geheimnisvoll.
Thomas Bo Henriksson

Stay up to date! Sign up for our

newsletter

follow us